.


SYMTOME VON ADS UND ADHS - ERWACHSENE

Symtome

Etwa 30 bis 50 Prozent aller ADS Kinder haben auch als Erwachsene noch mit ADS zu kämpfen.

Immer noch unkonzentriert, vergesslich, Chaotisch und explosiv? Sind Sie vielleicht immer noch...

· Fahrig, zerstreut und unkonzentriert?
· Ungeduldig und hektisch? · Chaotisch und unorganisiert?
· Jemand, der sich schlecht zurücknehmen kann und häufig dazwischen "quatscht"?
· Schusselig und oft trödelig?
· Nicht in der Lage, an einer Sache dran zu bleiben und sie konsequent durchzuziehen?
· Streitlustig und oft explosiv?
· Vergesslich bei allem und jedem?
· Jemand, der nicht richtig zuhören kann und mit den Gedanken abschweift?
· Jemand, der oft beim Lesen den Faden verliert und sich dann den Inhalt nicht merken kann?
· Jemand, der alles vor sich herschiebt?
· Leicht reizbar und schnell frustriert?
· "launisch" und Opfer von starken Stimmungs-Schwankungen?
· TagträumerIn und oft geistig abwesend?
· Schnell begeisterungsfähig, aber mit wenig Durchhaltevermögen?
· Jemand, der überempfindlich bei Kritik ist, aber selbst oft ins Fettnäpfchen tritt?
· "unvernünftig" und lässig bei Verantwortung?
· Jemand, der dem Alkohol nicht abgeneigt ist?
· Jemand, häufiger Drogen zu sich nimmt?

Quellenhinweis: Cordula Neuhaus

Haben Sie sich schon erkannt? Spätestens jetzt sollten Sie sich Hilfe und Unterstützung holen!

Heute weiß man, dass die Veranlagung für die neurobiologische Störung, die zu ADS führt, vererbt werden kann.

ADS kann man nicht wegzaubern. Aber man kann durch effektive Hilfen trotz ADS sehr zufrieden und erfolgreich sein.